Hallo ihr Lieben,

von mir habt ihr in letzten Monaten hier ja nicht viel – um nicht zu sagen gar nichts – gehört. Der Grund dafür war, dass ich sehr viel um die Ohren hatte. Ein großer Umzug in eine wunderbare neue, gemütliche Bauernhof-Wohnung und ein Jobwechsel haben mich ganz schön auf Trab gehalten. Und da blieb mir nichts anderes übrig, als Prioritäten zu setzen. So habe ich mich ganz auf die Arbeit an den Eigenwerk-Magazinen konzentriert und mit dem bloggen pausiert.

So langsam kehrt wieder mehr Ruhe in mein Leben ein: Bis auf ein paar fehlende Lampen und Bilder an den Wänden ist in der neuen Wohnung alles fertig und im neuen Job habe ich zwei Drittel der Probezeit bereits erfolgreich hinter mich gebracht. Und je mehr ich zur Ruhe komme, desto mehr juckt es in meinen Fingern, hier wieder für euch zu schreiben. Und tadah – hier bin ich. Voller Ideen und Mitteilungsdrang. Und das pünktlich zur besten DIY Jahreszeit. Wie könnte man die langen dunklen Abende besser nutzen, als Eintöpfe zu kochen und fleißig zu Eigenwerken? Und darum habe ich mich auch waghalsig in ein (für mich) großes Herbst-Projekt geschmissen: Ich möchte einen Pullover stricken. Meinen ersten. Und das als bloody Strick-Anfängerin.

Inspiriert haben mich meine alten Flohmarktfundstücke. Erinnert ihr euch? Hier haben Christian und ich euch letztes Jahr schon einen Einblick in die alten Handarbeitsbücher gegeben und die trashigsten Strickpullover aller Zeiten präsentiert. Letztes Wochenende habe ich auf dem Trödel wieder so einen 80er Jahre Handarbeits-Wälzer entdeckt und konnte nicht widerstehen… für 2,40 € war das Teil meins.

Eigentlich war das Buch zur Belustigung gedacht, aber beim Durchblättern dachte ich dann überraschenderweise bei jedem dritten Pullover „och, der ist ja eigentlich doch ganz schön… in ner anderen Farbe und mit etwas engeren Ärmeln wäre der ganz schick…“. Keine Ahnung ob es daran liegt, dass die 80er gerade wieder Einzug in die Mode erhalten oder ob ich einfach über Nacht meinen Geschmack verloren habe. Denn wie ihr seht mangelt es an Scheußlichkeiten auch in dem neuen Buch nicht gerade.

Aber es gibt eben auch schöne Modelle… glaube ich. Und an einem dieser Modelle aus dem Trash-Buch werde ich mich jetzt versuchen. Gestern habe ich die ersten 5 Reihen gestrickt. Natürlich habe ich mich von Handarbeits-Guru Mama beraten lassen und bereits etwas im Web recherchiert. Dabei bin ich auf diese sehr ausführliche Abhandlung über das Stricken von passenden Pullovern gestoßen.

Ganze drei Seiten Erklärungen über die Wichtigkeit von Maschenproben… ich habe alles brav gelesen und auch eingesehen, dann aber doch keine Lust gehabt, und auf eine Maschenprobe verzichtet. Wahrscheinlich wird der Pulli – wenn er denn jemals fertig wird – niemandem mit einer Körpergröße über 1,20 m passen. Aber was soll’s. No risk, no fun.

Ich werde euch hier auf dem Laufenden halten, was meine Strick-Fortschritte oder Katastrophen angeht. Was mich aber brennend interessiert: Welche Herbst-Projekte habt ihr euch vorgenommen? Hat jemand von euch schon einmal einen Pullover gestrickt und hat dieser danach auch gepasst? Ich freu mich über Fotos, Links und Mails!

Bis dahin wünsche ich euch viel Spaß beim Werkeln!

Ähnliche Posts: